logo pharmaSuisse mit Schriftzug
 

Jodtabletten

Verteilung von Kaliumiodidtabletten

Alle zehn Jahre werden im Umkreis von 50 Kilometer der fünf Schweizer Kernkraftwerke Jodtabletten (Kaliumiodid 65 AApot Tabletten, aktuell violette Packung) direkt vom Bund per Post an die Bevölkerung verteilt, letztmals 2014/2015. Es handelt sich dabei um eine vorsorgliche Schutzmassnahme für den Fall eines Kernkraft-Störfalls in einem der Schweizer Kernkraftwerke Beznau 1, Beznau 2, Gösgen, Leibstadt und Mühleberg. Ausserhalb von 50 km sorgen die Kantone für eine geeignete dezentrale Lagerung von Jodtabletten. Sie bereiten die Abgabe der Jodtabletten so vor, dass diese im nuklearen Notfall innerhalb von zwölf Stunden an die Bevölkerung verteilt werden können.

In den Gemeinden im Umkreis von 50 km um ein schweizerisches Kernkraftwerk werden Jodtabletten vorsorglich an alle Personen verteilt, die sich regelmässig dort aufhalten. Personen, die neu in das Gebiet ziehen, erhalten bei der Anmeldung von der neuen Wohngemeinde einen Bezugsschein für einen kostenlosen Bezug in einer Apotheke oder Drogerie. In diesen Gemeinden lagern Jodtabletten ebenfalls in Apotheken und Drogerien und könnten dort bei Verlust zum Preis von CHF 5.– bezogen werden.

In den Gebieten ausserhalb von 50 km um ein schweizerisches Kernkraftwerk lagern die Kantone Jodtabletten, um im Ereignisfall die gesamte Bevölkerung damit zu versorgen. Derzeit müssen Privatpersonen ausserhalb dieser Zone keine Jodtabletten lagern. Von diesem System ist nicht abzuweichen, da so in der Schweiz für alle Einwohnerinnen und Einwohner genügend Jodtabletten zur Verfügung stehen.

Es ist nicht vorgesehen, dass Jodtabletten ins Ausland verkauft werden. Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz leben und innerhalb des 50-Kilometer-Radius wohnen haben Jodtabletten bereits erhalten.

Lieferungen in die Ukraine sollen über die offiziellen Kanäle erfolgen, es wurden bereits auch schon erste Hilfegesuche der Ukraine offiziell an die Schweiz und insbesondere an die DEZA gestellt. Somit ist eine individuelle Hilfeleistung von Jodtabletten an die ukrainische Bevölkerung nicht sinnvoll.

FAQ Jodtabletten Informationen zu Jodtabletten von der Geschäftsstelle Kaliumiodid-Versorgung. Informationen zu Jodtabletten von Bundesamt für Gesundheit BAG Gemeinden innerhalb der 50-Kilometer-Zone um ein Schweizer Atomkraftwerk